Aktuelles

Kein Bilanzausweis von Pfandgeldern

  • 13. Dezember 2009

Kein Bilanzausweis von Pfandgeldern

Urteil vom 06.10.09 I R 36/07

Der Bundesfinanzhof (BFH) musste durch Urteil vom 6. Oktober 2009 I R 36/07 darüber entscheiden, wie von einem Getränkehändler geleistete und vereinnahmte Pfandgelder zu bilanzieren sind:

Hat ein Getränkehändler einerseits an seinen Lieferanten Pfandgelder für die an ihn gelieferten Kästen und Flaschen gezahlt und andererseits von seinen Kunden Pfandgelder in gleicher Höhe erhalten, so gleichen sich diese Vorgänge in der Regel bilanziell aus. Ob das Eigentum an den Flaschen beim Getränkelieferanten bleibt oder ob es auf den Getränkehändler und im Falle des Weiterverkaufs auf den Endkunden übergeht, ist dafür ohne Bedeutung. Nur bei Vorliegen besonderer Umstände beispielsweise bei drohenden Schadensersatzansprüchen der Getränkehersteller verhält es sich anders. Dann ist der Händler berechtigt, in seinen Bilanzen insoweit ein Verlustgeschäft auszuweisen.

Der BFH hat sich damit im Ergebnis der Auffassung der Finanzverwaltung angeschlossen.

Ihre Meinung ist uns wichtig:

ACHTUNG:
Wenn der Kommentar nicht sofort zu sehen ist, dann liegt dieser womöglich noch in der Moderation. Es kann ein wenig dauern bis dieser öffentlich für andere ersichtlich ist. Haben Sie bitte etwas Geduld. Danke!

© Kanzlei Martz | Rechts- & Steuerberatung

Login